Warum das Ganze?

 

 

Oft werde ich gefragt, warum ich mir eigentlich die Umstände und Mühe mache, und "so viel Geld" in die Arbeit mit Lea stecke um sie zu "bespaßen". Nun, zumal macht es mir Spaß, und auch Lea hat Freude daran. Das Geld ist es mir einfach wert, und wenn uns der Zughundesport Spaß macht, dann hat sich die Investition in ein Zuggeschirr gelohnt. Aber es gibt noch viel mehr Gründe warum Lea und ich so viel unternehmen und ich meinen Hund "nie in Ruhe lasse".

Um das zu erklären hole ich jetzt etwas weiter aus.

 

Meine Reitlehrerin hat einen Magyar Vizsla namens Sunny, und zuvor eine Lotta. Die beiden haben das Glück ständig etwas zu unternehmen. Sie sind in der Früh bei der Stallarbeit dabei, in den Reit- und Therapiestunden verrichten sie ihren Teil der Arbeit und sind/waren ständige Begleiter. Auch bei Ausritten oder bei der Tagesbetreuung von Kindern und Jugendlichen ist Sunny - früher Lotta - immer mit dabei. Manchmal  geht Sunny mit auf die Jagd und darf dort eine andere Art von Arbeit verrichten, welche sie ebenfalls glücklich macht. Da ist immer was los, der Hund ist voll ausgelastet, glücklich und zufrieden.

 

Nun, nicht jeder Hund hat dieses Leben wie Sunny oder Lotta. Die meisten Hunde warten zu Hause bis Herrchen oder Frauchen nach Hause kommt, meistens sind es Familienhunde ohne Aufgabe. Ich wusste, dass ich Lea nicht ein Leben wie unsere Stallhunde es haben/hatten bieten kann, aber ich kann ihr eine artgerechte Auslastung bieten. Und so kamen wir zur Beschäftigung. Und aus den anfänglichen paar Standardtricks und dem Training mit dem Futterbeutel, wurde mit der Zeit mehr. Wir haben hier geschnuppert und es hat Spaß gemacht, also haben wir zB den Zughundesport beibehalten. Hat es uns keinen Spaß gemacht bzw hatte Frauchen die Lust am Training verloren, wie zB bei der Fährtenarbeit, so haben wir dies gelassen und uns anderen, schöneren Sachen zugewendet.

 

Ein Hund ist ein Arbeitstier. Die meisten Rassen wurden für eine bestimmte Tätigkeit gezüchtet zB Border Collie zum Hüten, oder der Karabash als Herdenschutzhund. Sie brauchen eine Aufgabe, auch wenn diese vom eigentlichen Bereich abweicht. Andernfalls kann es (muss nicht) zu Fehlverhalten oder Aggressionen kommen.

Desweiteren stammt der Hund vom Wolf ab. Wie der Wolf ist auch der Hund ein sozial hoch intelligentes Lebewesen. Gejagd wird im Rudel, man unternimmt gemeinsam etwas zB Jagd, Spiel oder Verteidigung, um die Bindung zu stärken. So ist es auch bei unseren Hunden. Wir müssen keinen Hasen hetzen um die gemeinsame Jagd zu ersetzen, auch müssen wir keinen fremden Hund anfallen, sondern wir können dieses Verhalten gemeinsam etwas zu unternehmen nutzen und in andere Bahnen lenken zB zur Zughundearbeit. Es ist etwas das man gemeinsam unternimmt. Auch können wir andere Beute machen als Hase und co, indem wir unserem Hund ein Dummy oder einen Ball anbieten, oder ihn über Tricks Leckerchen "erjagen" lassen. Das sind Verhaltensweisen die ein Hund im Blut hat, und die wir über sinnvolle Beschäftigung ersetzen können.

 

Und viel Arbeit ist es nicht! Das Training anfangs ist meistens anspruchsvoller, aber hat man über viel Geduld, positive Bestärkung und eigener Motivation dem Hund gezeigt, worum es bei der neuen Aufgabe geht, so ist es wirklich keine Arbeit. Ob ich nun eine Stunde übers Feld latsche oder nur eine halbe gehe, die andere halbe mit dem Dummy arbeite oder mir eine schöne Wiese zum Tricksen suche, ist kein Unterschied mehr. Vieles läuft auch sehr gut neben dem laufen zB der Zughundesport oder Mobility für unterwegs. Auch muss man keine halbe Stunde bei der Dummyarbeit am Fleck verbringen, sondern kann dies ab und zu einbauen. Manche Dinge ersetzen das laufen zB das reiten oder radeln. Viel mehr Arbeit ist es nun wirklich nicht und die Zeit ist im Endeffekt  dieselbe. Außerdem ist der Hund schneller ausgelastet und ko, und wird auch viel tiefer und länger schlafen, wenn er richtig gefordert wurde, als wenn es nur einen Reviercheck war.

Wichtig ist jedoch den Hund nicht zu überfordern, was man immer wieder beobachten kann. Manchmal ist es auch einfach schön nur spazieren zu gehen, ohne Arbeit, wenn man keine Lust hat soll man ohnehin nicht mit dem Hund arbeiten. Auch kleine Schmusepausen sind schön und bringen Ruhe in den Spaziergang. Auch soll und muss man den Hund Zeitung lesen lassen! Nichts ist schlimmer als ein Hund der nur auf 180 ist, nicht zur Ruhe kommt, im Dauerstress steht da er gewöhnt ist non stop bespaßt zu werden! Die Mischung macht es aus!

 

Das mit dem Geld ist eine Frage nach der Wertigkeit. Ist es mir wert dass ich Geld in ein gutes Geschirr investiere, mit dem ich normal spazieren gehen, meinen Hund etwas ziehen lassen und beim Mobility unterstützend eingreifen kann? Ja, mir war es das wert. Andere kaufen Agilitygeräte für den Garten. Das ist teuer, aber wenn man diese nutzt und Spaß daran hat, dann war es das doch wert? Ein Dummy kostet auch nicht die Welt, also lasse ich das Geldargument nicht zählen. Wer jedoch von Anfang an keine Lust hat sich intensiv mit seinem Hund zu beschäftigen, der spart das Geld lieber und kauft sich ein Aquarium.

 

Ich bin der Meinung, dass das Temperament nur bedingt von der Rasse, sprich den Genen, bestimmt wird. Ich kenne viele Berner die nach einer Stunde spazieren gehen ko sind. Das liegt entweder an der Gesundheit oder aber am Besitzer. Lea wird oft auf 2 Jahre geschätzt, obwohl sie nun auf die 5 zugeht. Ich fordere sie, lasse sie nicht zum Phlegma mutieren. Nein, mein Hund darf seinen Arbeitstrieb ausleben und bleibt damit aktiv. Sie fordert die Arbeit nicht immer, schon gar nicht bei anderen Familienmitgliedern die meist nur Gassi gehen. Sie zeigt schon, dass sie gerne eine Aufgabe haben will, aber sie kommt auch ohne aus, was ebenfalls sehr wichtig ist. Man kann sich einen aktiven Hund erziehen, und ihm die Möglichkeit geben das zu leben. Natürlich muss man das alles auf die Gesundheit(!), den Charakter, die Tagesform und andere Faktoren abstimmen.

 

Die gemeinsame Zeit mit Rambazamba und Kuschelschmuse genieße ich viel zu sehr um damit aufzuhören. Da kaufe ich noch x Dummys, egal ob sie nun zerfetzt oder verschwunden sind im Gebüsch. ;)