Zughundesport

 

 

Für diesen Sport ist der Berner Sennenhund, und damit Lea, prädestiniert. Der Hund zieht ein Gefährt, ob das nun ein Schlitten, Fahrrad, Trike oder ein Bollerwagen ist. Dabei kann ein Hund das bis zu zwei- bis dreifache seines Körpergewichts ziehen.

 

Lea und ich machen das bisher nur im Winter, mit dem Schlitten. Lea zieht ihn hoch, ich rodel wieder runter. Das macht Lea unglaublich viel Spaß. Hier erst zeigt sie was für Power in einem Berner steckt. Auch bei Tiefschnee und steillem Hang zieht sie ausdauernd den Schlitten, um dann mit Karacho mit runter zu sausen.

Aber auch wenn sie den Schlitten so zieht, einfach beim Gassi gehen zum Muskelaufbau und zur Abwechslung, haben wir sehr viel Freude daran. Wie anstrengend es für sie ist merkt man erst, wenn sie zu Hause tief und fest schläft und die nächsten Stunden nur noch zum Kuscheln zu gebrauchen ist.

Das Ziehen lastet Lea größtenteils körperlich aus. Doch da ich Lea (wie beim radeln übrigends auch) mit Komandos lenke (klappt noch nicht ganz auf Stimmkommando), antreibe und bremse, sodass ich die Leine eigentlich nur zur Sicherung habe, muss sich Lea auch ziemlich auf mich konzentrieren. Also nichts mit nur an der Leine Gassi gehen und ziehen. Nebenbei hat Lea eine ganz besondere Aufgabe, auf welche sie sich konzentriert. Das ist eine Arbeit nach dem Geschmack und den Genen eines Berners.